Magazin „die Kontaktlinse“ April 2012

 

Fallbericht: „Keratokonus mit zentraler epithelialer Hyperplasie nach Tragen von formstabilen Kontaktlinsen – Behandlung und Neuanpassung“

Keratokonus ist eine nicht reversible und nicht entzündliche Erkrankung der Hornhaut. Aufgrund der fortschreitenden Verdünnung des Hornhautstromas kommt es zu einer konischen Vorwölbung des Hornhautgewebes. Daraus resultiert eine zunehmende Sehverschlechterung, welche bei fortgeschrittenem Krankheitsstadium immer schwieriger mittels Brille zu korrigieren ist. Die Anpassung von formstabilen Kontaktlinsen ist die zentrale Maßnahme zur visuellen Rehabilitation. 

In diesem Fallbericht wird die optometrische und kontaktoptische Betreuung einer Kundin mit Keratokonus-Erkrankung beschrieben.